Massenmord
Am 28. März 1942 wurden folgende jüdische Einwohner
aus Nienburg deportiert:


Johanne Beermann, geb, 26.7.1891, Mühlenstraße 12
Alfred Birkenruth, geb, 3.1.1894, Hannoversche Str. 8
Erna Birkenruth, geb. Löwenstein, geb. 9.12. 1896, Hann. Str. 8
Hanns Birkenruth, geb. 2.2.1923, Hannoversche Str. 8
Walter Birkenruth, geb. 21.10.1929, Hannoversche Str. 8
Julius Birkenruth, geb. 9.4.1865, Hannoversche Str. 8
Berthold Hess, geb. 19.8.1896, Hannoversche Str. 8
Sophie Hess, geb. Birkenruth, geb. 19.7.1899, Hann. Str. 8
Albert Hünerberg, geb. 13.9.1880, Hannoversche Str. 8
Johanne Jacobs, geb. de Jonge, geb. 26.7.1875, Mühlenstr. 12
Eva de Jonge, geb. 26.4.1877, Mühlenstraße 12
Jeanette Löwenstein, geb. Meyberg, geb. 4.10.1855, Hann.Str. 8
Grethe Marcus, geb. Lilienfeld, geb. 6.1.1883, Langestr. 61
Rosa Marcus, geb. 16.1.1909, Langestr. 61
Sophie Schragenheim, geb. 19.5.1892, Langestr. 25
Leopold Weinberg, geb. 3.10.1875, Langestr. 61
Frieda Weinberg, geb. London, geb. 10.9.1885, Langestr. 61
Elisabeth Weinberg, geb. 30.3.1922, Langestr. 61

Quelle: Sabelleck, Rainer: Jüdisches Leben in einer nordwestdeutschen Stadt: Nienburg; Göttingen 1991, S. 356
jüdischer Friedhof
Cohn
Marcus Grab
Weinberg Grab
Umgeben von alten Eichen liegt der jüdische Friedhof am Berliner Ring in Nienburg. Grabsteine zeugen vom Massenmord an den Bürgerinnen und Bürgern jüdischen Glaubens. Nur wenige - wie Willy Weinberg - überlebten.
Fotos: Hildebrandt